Stagnation vermeiden,
Trinkwasserhygiene einhalten. Immer!

Das Problem

„Wasser muss fließen“.

Auf diesem grundsätzlichen Prinzip basiert die Planung, Installation und der sichere Betrieb jeder Trinkwasser­installation. In einer fachgerechten Anlage sorgt die übliche Nutzung für einen regelmäßigen Wasseraustausch im gesamten Rohrnetz.
Wie die jüngere Vergangenheit gezeigt hat, kann es in vielen Gebäuden aber zu längeren Nutzungsunterbrechungen kommen. Dort muss dann der Betreiber in regelmäßigen Abständen für den Wasseraustausch sorgen. Häufig werden aufwändige Spülpläne für jede Entnahmestelle erstellt, die mühsam von Servicemitarbeitern abgearbeitet werden müssen. Hier besteht natürlich immer ein Verwechslungsrisiko und das kann zu Fehlern in der Dokumentation führen.

„Ein Wasseraustausch kann nur durch Entnahme erfolgen. Das ist manchmal schwer vermittelbar, aber hygienisch notwendig“.

Trinkwasserhygiene ist schwierig?

Nicht, wenn man alles im Kasten hat!

Hier sollten Betreiber Vorkehrungen treffen:

Schulen, Kitas, Hotels, Krankenhäuser, Pflegeheime, Ferienwohnungen, Leerstand von Mietwohnungen, selten genutzte Zweitwohnungen, Messe- und Kongresszentren, Bildungseinrichtungen, Wohnheime, Gäste-Bäder...

In diesen Objekten kommt es vor, dass Teile der Trinkwasserinstallation über einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden. Stagnierendes Wasser kann zu einem vermehrten Wachstum von Mikroorganismen führen.

Das Regelwerk kurz und knapp:

  • Der Betreiber einer Trinkwasseranlage ist für bestimmungsgemäßen Betrieb verantwortlich.
  • Bestimmungsgemäßer Betrieb ist nur gegeben, wenn mindestens alle sieben Tage ein vollständiger Wasseraustausch erfolgt.
  • Bei erhöhtem Schutzbedarf der Nutzer (z.B. in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen) sollte mindestens alle 72 Stunden ein kompletter Wasseraustausch erfolgen.
  • Planer sollten Auftraggeber und Betreiber über die Anforderungen eines bestimmungsgemäßen Betriebs informieren.

Die Lösung

Alles im Kasten

TECEprofil
WC-Modul mit
integrierter
Hygienespülung

Einfach, clever und bewährt –
der WC-Spülkasten mit integrierter Hygienespülung.

Durch den Einsatz automatischer Hygienespüleinheiten können Sie auf Zettelwirtschaft, Spülpläne und Mitarbeiterunterweisungen verzichten – bei uns ist die Hygienespülung im Spülkasten integriert. Das spart unschöne Revisionsöffnungen, zusätzliche Abwasserrohrleitungen und reduziert die Kosten. Die Spüleinheit ist durch Entfernen der WC-Betätigungsplatte jederzeit problemlos zugänglich.

Die Produktvorteile:

  • Einfache, sichere Hygienespülung in kompakter Bauweise
  • Geringer Montageaufwand, komplett vormontierte Komponenten; bauseits werden nur die Kalt- und Warmwasseranschlüsse hergestellt und der Trafo angeschlossen
  • Keine zusätzlichen Einbauten und Revisionsöffnungen im Bad
  • Keine separate Abwasserführung, kürzere Leitungsführung
  • Keine zusätzliche Planung nötig – das WC-Modul wird in jedem Fall geplant
  • Freie Auslaufabsicherung gegen Rücksaugen nach DIN EN 1717
  • Anbindung an GLT möglich

Die Vorteile der App:

  • Individuell programmierbar für viele Anwendungen
  • Betriebssicherheit mit Protokollfunktion (inkl. PDF-Download des Protokolls)
  • Keine Zusatzkosten für Programmierung & Inbetriebnahme
  • Leistungsdaten für unterschiedliche Softwareanbieter
  • Betriebssicherheit mit Protokollfunktion
  • Einfache Handhabung – Einweisung kann durch den Installateur erfolgen

Für die Ausschreibung:

Auch für die Ausschreibung ergeben sich weitere Vorteile. U.a. benötigen Sie für die gesamte Berücksichtigung des Themas Hygienespülung lediglich drei Positionen:

  • TECEprofil WC-Modul mit Hygienespülfunktion (9300100)
  • TECEprofil Trafo inkl. Anschlusskabel (9810010)
  • Je nach Bedarf eine Befestigung für Vorwand-, Eck- oder Holzständermontage und eine Betätigungsplatte
  • Einfache Aufnahme in die Planung durch die Bereitstellung von Ausschreibungstexten
  • BIM-Daten verfügbar

Die Technik

Unfortunately invisible, sorry.

Revisionsöffnungen sind jedem Ästheten ein Graus. Wie eine Fehlstelle in einem Gemälde ziehen sie den Blick unweigerlich auf sich. TECE hat daher eine Trinkwasser-Hygienespülstation gleich im WC-Spülkasten integriert. Ästhetisch schöner, technisch clever: droht Stagnation im Rohrnetz, wird eine definierte Kalt- und Warmwassermenge einfach über den Spülkasten abgeleitet.

Herkömmliche Lösung einer Hygienespülstation mit separater Revisionsklappe
Vollständig in den Spülkasten integrierte Hygienespülung von TECE

Wir haben gewonnen!

Unser WC-Modul mit integrierter Hygienespülung wurde mit dem renommierten und begehrten German Design Award 2021 in der Kategorie „Bath and Wellness“ ausgezeichnet.

Unsere Referenzen

Unsere integrierte Hygienespülung wird bereits in vielen Objekten der Wohnungswirtschaft, in öffentlichen und halböffentlichen Gebäuden sowie in privaten Lebensräumen verwendet.

Hotel/Gastro/Fewo

Typ
Ort
Einheiten
Hotel
Düsseldorf
210
Hotel
Erlangen
200
Hotel
Forchheim
148
Hotel
Nürnberg
130
Hotel
Meersburg
40
Hotel
Crottendorf
27
Gastro/Büro
Duisburg
22
Golfclub
Neuburg a.d. Donau
20
Fewo
Norderney
15
Gasthaus
Hofstetten
13
Fewo
Norderney
12
Hotel
Hagen
7

Medizin/Pflege/Bildung

Typ
Ort
Einheiten
Schule
Herford
210
Klinik
Kassel
61
Pflegeheim
Salzgitter
45
Pflegeheim
Herne
41
Pflegeheim
Lohne
30
Pflegeheim
Bad Eilsen
17
Schule
Witten
10
Pflegeheim
Nettetal
8
Kindergarten
Zülpich
4
Schule
Diedorf
2
Sporthalle
Niederkorn
2
Kindergarten
Üderdorf
1

Büro-/Wohnungsbau

Typ
Ort
Einheiten
MFH
Aachen
50
Büro
Berlin
36
MFH
Münster
16

Sie wünschen weitere Informationen oder haben Fragen zu unseren Referenzen? Dann kontaktieren Sie uns doch einfach!

Fragen? Wir kommen gerne zu Ihnen!

Ob Web-Seminar, Videokonferenz oder eine Referenzbaustelle: Rufen Sie einfach an (+43 22 54 / 207 02) oder nutzen Sie das Kontaktformular. Wir kommen auch gerne zu Ihnen und erklären unsere Lösung an einem Original-Produktmuster vor Ort!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.